Insekten-Datenbank
 Insekten und andere Gliederfüßer
 Fliegen
 Taufliegen
 Gemeine Essigfliege
 Arten-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 TausendfüßerFotos
 TermitenFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Gemeine Essigfliege - Drosophila melanogaster
Gemeine Essigfliege - Drosophila melanogaster


Gemeine Essigfliege
Die Gemeine Essigfliege - Drosophila (Sophophora) melanogaster, engl. : Small fruit fly bzw. Vinegar fly, wird auch als Schwarzbäuchige Taufliege oder Schwarzbäuchige Fruchtfliege bezeichnet. Sie zählt in der Ordnung der Zweiflügler (Diptera), der Unterordnung Fliegen (Brachycera), der Nebenordnung Muscomorpha (Abteilung: Schizophora ; Unterabteilung: Acalyptrata) und der Überfamilie Drosophiloidea zur Familie der Taufliegen (Drosophilidae), die auch als Essigfliegen, Gärfliegen, Obstfliegen, Mostfliegen oder Fruchtfliegen bekannt sind.

Hier, in der Unterfamilie Drosophilinae, dem Tribus Drosophilini und dem Untertribus Drosophilina, gehört die Gemeine Essigfliege in der Gattung Drosophila zur Untergattung Drosophila (Sophophora). Da diese Fliegenart bei genetischen Forschungen als Versuchsobjekt ersten Ranges gilt, wird sie innerhalb dieser Untergattung [in der Melanogaster-Gruppe (Artengruppe) und der Melanogaster-Untergruppe (Artenuntergruppe)] dem Melanogaster-Komplex (Artenkomplex) zugeteilt. Ein wissenschaftliche Synonym für diese Spezies ist Drosophila melangaster.
Die Gemeine Essigfliege stammt ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Zonen. Sie verbreitete sich mit den Menschen in fast alle Gebiete der Erde, und wird heute überall angetroffen. In geschlossenen Räumlichkeiten kommt sie das ganze Jahr vor, da sie in Häusern überwintert. Aufgrund ihrer hohen Reproduktionsrate gilt diese Spezies als ungefährdet.

Erwachsene Exemplare von Drosophila (Sophophora) melanogaster erreichen Körperlängen von 2 bis 3 mm, wobei die Weibchen etwas größer als die Männchen sind. Die Farbe ihrer Körper variiert von gelb bis rotbraun. Die Facettenaugen der Weibchen sind braun (Ommochromen-Einlagerungen), während sie bei den männlichen Exemplaren rot (Pterinen-Einlagerungen) gefärbt sind. Der Hinterleib (Abdomen) ist bei den Männchen dunkel, und erscheint stärker abgerundet als bei den Weibchen, bei denen das Abdomen spitz zuläuft, und bei denen an dessen Oberfläche ein quergestreiftes Muster erkennbar ist. Auf den transparenten Flügeln befindet sich kein Zeichungsmal.
Die Gemeine Essigfliege ist überall dort ansässig, wo sich organische Stoffe im Gärungsprozess befinden (z. B. überreifes Obst, Milch, Bier, Wein, Hefeteig oder zerfallende Pilze) und mit den in ihnen enthaltenen Mikroorganismen ihren Larven als Nahrung dienen können.
Nach der Paarung, die (mit jeder neuen Generation) etwa alle 9 bis 14 Tage stattfindet, legen die befruchteten Weibchen etwa 400 gelblich-weiße Eier von 0, 5 mm Länge an gärendem organischen Material ab. Wann die Larven aus den Eiern schlüpfen, hängt von der Umgebungstemperatur ab.

Die geschlüpften Maden sind segmentiert, haben keine Füße, und sehen in ihrer Gestalt Würmern ähnlich. Sie beginnen sofort mit der Suche nach Mikroorganismen (Hefepilze, Bakterien), um sie mit Hilfe ihrer Mundwerkzeuge, die in einem teleskopartigen Chitinstift untergebracht sind, zu verzehren. Ihre Atmung erfolgt über zwei sichtbar hervortretende Atemröhren. Etwa 24 Stunden nach dem Verlassen der Eier ist mit der ersten Häutung das 2. Larvenstadium erreicht. Nach weiteren 3 Tagen (und 2 weiteren Larvenstadien) ist die Entwicklung der Maden, die jetzt eine bräunliche Färbung angenommen haben, und etwa 3 mm lang sind, abgeschlossen. Sie verpuppen sich innerhalb ihrer dritten Außenhaut zu einer Tönnchenpuppe und verbleiben 4 Tage in dieser Umhüllung. Danach schlüpfen die erwachsenen Fliegen der neuen Generation.

Die kurze Entwicklungszeit der Gemeinen Essigfliege und die große Zahl der Nachkommen führt zu einer hohen Populationsdichte, die insbesondere im Obstanbau bzw. bei der Vorratshaltung von Obst beträchtliche Einbußen hervorrufen kann. Andererseits ist die Gemeine Essigfliege als Forschungsobjekt in der Genetik von großer Bedeutung.


Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Gemeine Essigfliege - Drosophila melanogaster
Schnellsuche: Essigfliege - Gemeine - Drosophila - Melanogaster - Weibchen - Sophophora
Fliegen - Untergattung - Spezies - Männchen - Abdomen - Larven - Mikroorganismen - Obst
Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Small fruit fly
 Arthropoda (Datenbank)
 Copyright
 Geografischer Baum
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Ägyptische Heuschrecke
Großschrecken
Iberische Biene
Gelbhals-Termite
Termiten
Stilettfliegen
Chrysomya albiceps
Krötengoldfliege
Goldfliege
Sphaerophoria rueppelli
Amegilla quadrifasciata
Gemeine Stechmücke
Südlicher Bär
Windenschwärmer
Hottentottenfliege
Eumenes mediterraneus
Schwarze Sandbiene
Vierbindige Furchenbiene
Sphecodes ferruginatus
Furchenbienen